Kontakt

Notdienst: 0171 763 47 88

Amalienstraße 6
97072 Würzburg
Startseite |  Kontakt  |  Impressum

Info Mehr Fördergelder für Brennstoffzellen
Förderungen für Heizanlagen auf Brennstoffzellenbasis werden deutlich erweitert! Mehr

Info Öllagerung - Was ist neu?
Die AwSV bringt auch neue Regelungen für alle, die Öl lagern. Mehr

Info Vorsicht Kohlenmonoxid
Gasheizungen, Raumheizgeräte, Kamine und Öfen (Öl, Gas und Holz) sind nicht gewartet? Das ist lebensgefährlich! Mehr

Info Heuschnupfenzeit
Der Winter geht langsam, die ersten Pollen kommen... Jetzt handeln! Mehr

Info Energieeffizient Sanieren
Ab Das KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ wird erweitert! Mehr

Info In 5 Schritten...
Hier erklären wir Ihnen, wie unkompliziert eine Modernisierung Ihrer Heizungsanlage vonstatten geht. Mehr

Info burgbad
Kollektion Coco hat den German Design Award 2017 in der Kategorie Bath and Wellness gewonnen. Mehr

Info Keramag
Die Komplettbadserie Keramag Acanto erfüllt individuelle Badwünsche. Mehr

Info LAUFEN
Vom Badklassiker bis zur Neuheit: Laufen setzt aufs spülrandfreie WC. Mehr

Info Kosten einer Handwerkerstunde:
Wir rechnen vor! Mehr

  Unternehmens-App
   

Über 100 Jahre Max Meister & Sohn - Eine Firma schreibt Geschichte

Bescheidene Anfänge - Der Firmengründer Max Meister

Meldete Spenglerei und Installation, Werkstätte, Sophienstraße 5, an. 11. Januar 1907.

So lautet der unscheinbare Eintrag im Einwohnermeldebogen von Max Meister, der im Würzburger Stadtarchiv aufbewahrt wird.

Dass damit eine 100jährige Geschichte beginnen sollte, konnte damals noch niemand erahnen.

Blättern Sie in der Vergangenheit und verfolgen Sie auf den nächsten Seiten den Werdegang unserer Firma.

AltenativeBildbeschreibung
Der Firmengründer Max Meister
AltenativeBildbeschreibung
Frau Maria Meister

 


Der Firmengründer Max Meister wurde am 12. September 1880 in der ostthüringischen Stadt Schmölln geboren. Dort erlernte er das Spengler- und Installationshandwerk.

Um weitere Berufserfahrung zu sammeln, zog es ihn in die Welt hinaus, u. a. nach Berlin. Auf seiner Wanderschaft kam er auch nach Würzburg. Dort lernte er Maria Wasser (1885 - 1978) aus Schweinfurt kennen, die er 1905 heiratete.

Seine Sporen verdiente er sich bei dem Installateur und Spenglermeister Josef Lorenzer in der Koellikerstraße 5. Max Meister zeichnete sich als ehrlicher, fleißiger und tüchtiger Handwerker aus. Dies belegt auch das Zeugnis, das ihm Josef Lorenzer 1907 ausstellte: Unterzeichneter bestätigt hiermit, dass der Installateur- und Spenglergehilfe Max Meister aus Schmölln von Oktober 1904 bis Januar 1907 bei mir im Geschäft tätig war und durch großen Fleiß und Tüchtigkeit mein vollstes Vertrauen hatte. Ich wünsche ihm deshalb, zu seinem neuen Fortkommen viel Glück, Josef Lorenzer.

AltenativeBildbeschreibung

MAx Meister und Sohn
Gewerbeanmeldung 1907

Im Jahr 1907 machte sich Max Meister mit einer eigenen Werkstatt für Spenglerei und Installation selbstständig. Am 11. Januar 1907 bestätigte ihm der Würzburger Stadtmagistrat eine Gewerbeanmeldung in der Sophienstraße 5. Es ist der Beginn der Firma Max Meister und Sohn.

Max Meister betrieb dort im Kellergewölbe eine kleine Werkstatt und nahm erste Aufträge an. Es waren zunächst bescheidene Anfänge: Er führte kleine Reparaturarbeiten aus, lötete Kochtöpfe, stellte Dachrinnen her, reinigte verstopfte Toiletten. Ab 1908 wurde Max Meister auch im Würzburger Adressbuch geführt.

Im Jahr 1910 legte er erfolgreich die Meisterprüfung im Spengler- und Installationshandwerk ab. Sein Meisterstück war eine Wanduhr, reich verziert mit in Kupfer getriebenen Kugeln und Türmchen. Die Uhr wurde während des Zweiten Weltkrieges zerstört, sein außergewöhnliches handwerkliches Können wird jedoch unvergessen bleiben.

Das Geschäft lief so gut, dass Max Meister 1912 ein Grundstück mit Haus in der benachbarten Amalienstraße 6 erwerben konnte. Dort befindet sich auch heute noch der Firmensitz. Die Werkstatt mit Laden und Büroräumen befanden sich im Parterre, die Wohnung der Familie im ersten Stock.

AltenativeBildbeschreibung

Die Familie hatte zu dieser Zeit auch ein Dienstmädchen, das den Haushalt und die Kinder versorgte, denn auch die Mutter Maria arbeitete im Geschäft mit. Max und Maria Meister hatten fünf Kinder - Maya, Karl, Fritz, Willi und Hermann. Von den Kindern lernten die beiden ältesten Söhne Karl (1910 - 1987) und Fritz (1911 - 1974) im elterlichen Betrieb.

Man pflegte eine gute Nachbarschaft, auch zu benachbarten Handwerksbetrieben. Da es in dieser Zeit nur einige wenige Telefone in der Straße gab, kamen die Anrufe für die Nachbarn auch schon mal bei der Firma Max Meister an oder die Nachbarschaft telefonierte bei der Firma Max Meister.

In späterer Zeit hatte Max Meister vier bis fünf Mitarbeiter und einen Geschäftswagen, einen alten Opel P4, um auch auswärtige Aufträge annehmen zu können, z. B. die Arbeiten an der Staustufe in Rothenfels (Lkr. Main-Spessart). Sein größter Auftrag war wohl die Installationen für das Hallenbad Sanderau, das heutige „Sandermare", in Würzburg in den Jahren 1934-36.

Im Würzburger Adressbuch von 1930 findet man folgenden Eintrag: „Max Meister, Amalienstraße 6, Werkstätte für moderne sanitäre Einrichtungen, Gas- und Wasser-Anlagen, Bauspenglerei". Max Meister warb auf seinem Briefbogen von 1937 mit „Bade- und Klossetanlagen sowie Waschtoiletten von der einfachsten bis zur modernsten Ausführung".

Max Meister und Sohn
Anzeige aus den 30er Jahren

Der Firmengründer führte den Betrieb bis zum 30. November 1945. Nach dem Tod von Max Meister übernahm sein Sohn Fritz die Geschäfte.

AltenativeBildbeschreibung
Rechnung aus dem Jahr 1937
Hier geht es weiter zu "Die weitere Entwicklung"