Kontakt

Notdienst: 0171 763 47 88

Amalienstraße 6
97072 Würzburg
Startseite |  Kontakt  |  Impressum

Info Öllagerung - Was ist neu?
Die AwSV bringt auch neue Regelungen für alle, die Öl lagern. Mehr

Info Neue Förderung im Heizungsbereich
Neue Förderung: 30% Zuschuss bei Heizungsoptimierung, Heizungspumpentausch und vielem mehr... Mehr

Tipp Messe SHK
Die Fachmesse SHK - wir präsentieren Ihnen die Neuheiten. Mehr

Info Heuschnupfenzeit
Die warmen Monate kommen, die Pollen auch... Mehr

Info Vorsicht Kohlenmonoxid
Gasheizungen, Raumheizgeräte, Kamine und Öfen (Öl, Gas und Holz) sind nicht gewartet? Das ist lebensgefährlich! Mehr

Info In 5 Schritten...
Hier erklären wir Ihnen, wie unkompliziert eine Modernisierung Ihrer Heizungsanlage vonstatten geht. Mehr

Info Mehr Fördergelder für Brennstoffzellen
Förderungen für Heizanlagen auf Brennstoffzellenbasis werden deutlich erweitert! Mehr

Info GROHE
GROHE setzt mit neuen Premium-Spülen ganzheitliche Gestaltungsakzente. Mehr

Info Ideal Standard
Kubisches Design mit abgerundeten Ecken ist ein Dauerthema im zeitgenössischen Design. Mehr

Info Oventrop
„ICONIC AWARDS 2018“ für Oventrop „Regudrain Duo“ und „Tri-CTR“. Mehr

  Unternehmens-App
   

Über 100 Jahre Max Meister & Sohn - Eine Firma schreibt Geschichte

Die weitere Entwicklung - Die Firma unter Fritz Meister

Ab 1. Dezember 1945 leitete Fritz Meister die Geschäfte der in Max Meister und Sohn umbenannten Firma. Fritz Meister wurde am 28. Dezember 1911 geboren. Wie sein älterer Bruder Karl lernte er im elterlichen Betrieb. Seine Gesellenzeit verbrachte Fritz Meister in der Schweiz. Im von der Innung organisierten Austausch arbeitete Fritz Meister zusätzlich ein Jahr in einem Spengler- und Installationsbetrieb in Meran.

AltenativeBildbeschreibung
(links) Fritz Meister
(rechts) Hochzeit von Gertraud und Fritz Meister 1940

 

AltenativeBildbeschreibung
Herr Gruber, Josef Kaupert, Fritz Meister

Die Gaststätte „St. Adalbero" war früher der Treffpunkt in der Sanderau. Dort lernte Fritz Meister Gertraud Buchmayr aus Bad Hofgastein kennen, die bei ihrem Bruder Rudolf Buchmayr, dem Gaststättenbetreiber, in der Küche beschäftigt war. Die beiden heirateten im Kriegsjahr 1940 in der St. Adalbero-Kirche. 1941 erblickte Tochter Hannelore das Licht der Welt, drei Jahre später Sohn Jürgen. Gertraud Meister arbeitete nicht im Geschäft mit, sie kümmerte sich um den Haushalt und die Kinder.

AltenativeBildbeschreibung
Gertraud Meister mit den Kindern im Stadtpark
zur nächsten Seite